Die Geschichte des SCHANZ


Am Anfang hatten sich mit Lutz Gödelmann, Matthias Spahn, Thorsten Bauch, den Brüdern Marc und Simon Goss und Klaus Schmitt eine gute handvoll veranstaltungserfahrener und kulturbegeisterter Mühlheimer nach dem Übersteigen eines Zaunes die Nasen an den Fenstern einer leer stehenden Fabrikhalle plattgedrückt. Auf der Suche nach einer Stätte für regelmäßige Aufführungen und Konzerte waren sie auf den Bau in der Carl-Zeiss-Straße gestoßen.

Der Kontakt zum Besitzer Hans-Günter Zach wurde durch den damaligen Mühlheimer Bürgermeister Karl-Christian Schelzke hergestellt und schon bald ward per Handschlag ein zukünftiges Mietverhältnis besiegelt.


Das SCHANZ öffnete im Mai ´98 die Türen in der ehemaligen Lehrlingswerkstatt der Firma Stahl-SCHANZ. Vorausgegangen war eine mehrmonatige Renovierung der anfangs "nackten" Halle durch aufwendige Eigenleistungen, aber auch durch die Unterstützung von Freunden, des damals noch in der Straßen ansässigen Berufsförderungswerks und vor allem Vermieter Hans-Günter Zach.

So wurden im Laufe der Zeit ein isolierter Fußboden, eine Zentralheizung, neue Fenster und Türen, Toilettenanlagen, Küche, Bühne, Theke und Technik installiert, die in den folgenden Jahren immer wieder ergänzt, erneuert und verändert wurden.

Ein kleines Kühlhaus ersetzte den dauerhaft im Hof geparkten Kühlwagen, das brachliegende Gelände hinter dem Haus wandelte sich zum Biergarten, der Eingang und ein Raucherbereich würde überdacht, die frühere Motorradwerkstatt ist heute das beliebte WOHNZIMMER. Die letzte "Großrenovierung" fand im Frühjahr 2015 mit Unterstützung der Künstler Hagen Bonifer und Rudi Blazek statt und sorgte vor allem im Eingangsbereich, aber auch an Theke und Wänden für einen frischen, modernen "Guck".


Lag die Zahl der Veranstaltungen des im Hause ansässigen Vereins kulturfabrik eigenArt e.V. in Zusammenarbeit mit der Main-Schwein GmbH anfangs noch bei 4-5 im Monat, sind es inzwischen gut 120-140 im Jahr - mit einer Spannbreite von Livemusik über Comedy, Kabarett, Theater, Lesungen und Ausstellungen über gastronomische Abende wie thematische Weinproben oder kulinarische Specials bis hin zu externen Veranstaltungen wie die mehrfach aufgelegte Kult(to)ur durch Mühlheim und Umgebung.

Im Laufe der Jahre hat sich ein Teil der ursprünglichen Besetzung des Teams verändert, dafür kamen aber neue Kulturbegeisterte mit Ideen und frischer Energie hinzu. Die Zahl an Studenten und anderen netten Menschen, die bei uns bereits den Kochlöffel geschwungen, Zapfhähne bedient oder Tabletts jongliert haben, ist inzwischen Legion, genauso wie die der Künstler, die unsere Bühne in dieser Zeit bespielt haben.